Nicht tot, nur beschäftigt.

Hallo liebe Leser_innen, ich habe leider keine Ahnung, ob und wenn ja wieviele mich bzw. diesen meinen Blog in ihrer Lesezeichenliste oder gar im Feedreader gespeichert haben, aber ich habe die Befürchtung, dass sich die Zahl u.U. aufgrund der langen Pause(n) dann doch irgendwann verringern könnte. Ich vergewissere Dir, liebe_r Leser_in, dass ich irgendwann hier weiter machen werde, und zwar auch noch im Verlauf des ersten Quartals des nunmehr 2011 betitelten Jahres. Nach x Jahren Studierendendaseins, in denen ‚Stress‘ mit einem Augenzwinkern als Ausrede angeführt wurde in Situationen, in denen ein geknurrtes „kein‘ Bock“ wenig schicklich gewesen wäre, traf mich die im Vorfeld nicht vorauszuahnende  Prüfungszeit wie ein Faustschlag, yeah, drama sells. Jedenfalls, seit nunmehr 8 Monaten befinde ich mich im oszillierenden Zustand zwischen Schockstarre und purer Panik. Da zudem auch noch ein Austausch der Mitbewohner_innen stattfand, wodurch gemütliches Kochen (was in meinem Falle das Alleinsein voraussetzt) erstmal zurückgedrängt wurden, verblieben nicht viele Gelegenheiten zur Kreation gustatorischer Freuden. Und die wenigen Male, in denen ich tatsächlich munter draufloskochte, hatte ich im Anschluß keine Zeit/Lust, da Rezept in einen Blogeintrag zu pressen, und/oder Fotos zu machen. Ein paar Sachen habe ich aber noch in der Hinterhand, und spätestens ab Ende März geht’s hier weiter, ich hoffe jedoch, es klappt vielleicht auch vorher nochmal. Wie gesagt, vieles ist es nicht, denn ein großer Teil meiner Mahlzeiten bestand aus Mensamenüs und variierenden Rekombinationen von Komponenten wie Kartoffelsalat, Pommes, Kroketten und Würstchen, Bratlingen, Burgern, Tempeh etc. Jaja, art is hard.

Ich wünsche dir, liebe_r Leser_in, die besten und köstlichsten Momente überhaupt verteilt auf das nun nicht mehr kommende, sondern schon fast vergangene Jahr, und hoffe, dass ich nicht in Vergessenheit gerate, sondern einen Platz in Herzen und Feedreader bekomme oder behalte oder wie auch immer.

Have a nice alles und überhaupt, es grüßt, beschwingt und -schwippst,

der Frank, Primärpriester der churchofseitan.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s