Ragout Fin bzw Raggu Feng

2011-06-06 12-32-23 - Z6060025

Ich kann mich echt nicht erinnern, wann ich das original Zonen-Ragout Fin das letzte Mal gegessen habe, meine Mutter hat sicherlich bereits aufgehört, es zuzubereiten, bevor ich den Weg in die Fleischfreiheit einschlug. Jedoch begab es sich neulich, dass ich endlich Worcester(shire)Sauce mit ohne Fischgekröse drin fand, und ich wollte sie nicht für irgendwas verschwenden, wo mensch dann die Sauce dran gibt, weil sie halt da ist, sondern eben für das Gericht aufheben, wo die Sauce nunmal dran gehört. Die beinahe jahrzehntelange Ragoutfindeprivation war dann auch der Grund, warum ich bereits gleich zu Beginn der Zubereitung den ersten gravierenden Fehler machte, nämlich, die Zutaten nicht kleinzuwürfeln. Der zweite Fehler war, dass ich glaubte, wenn mensch Muffinförmchen mit Blätterteig auskleidet und anschließend ungefüllt backt, wäre das Resultat Blätterteigpastetchen. Diesen Fehler bitte nicht machen! Der dritte Fehler war, dass ich glaubte, “Santiciano blanco”-”Käse” eigne sich gut zum Überbacken. Das Ego war am Ende der Kochsession dementsprechend am Boden, zumal auch noch Sonntag war und die Tankstelle hier um die Ecke keinen Blätterteig führt, glaube ich zumindest. Am nächsten Tag konnte ich jedoch mit dem Rest der Masse und einem neuen Blätterteig noch ein paar einigermaßen ansehnliche Teilchen bauen und mein Herz erneut frohlocken. Wer keine Muffinförmchen hat oder eine wie auch immer geartete Aversion gegen Blätterteig, kann natürlich auch einfach irgendwelche kleinen Schälchen (bei Xenos sah ich neulich sowas) nehmen, es gibt wohl auch spezielle Portionsnäpfe für eben dieses Gericht.
Whatever, mal loslegen:

Zutaten für irgendwas zwischen 4 und 12 Portionen, je nachdem, ob als Vorspeise oder Hauptgericht, Muffinförmchen oder kleine Schälchen

  • 150g Sojageschnetzeltes, in heißer Brühe aufgeweicht (die 150g beziehen sich auf das Trockengewicht)
  • die Sojaschnetzeleinweichbrühe bitte aufheben!
  • 400g Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten oder: TK-Champignons
  • 150ml Sojamilch
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Sojasahne
  • 2 EL Mehl
  • Alsan
  • Salz, Pfeffer, Worcester(shire)sauce (schauen, dass da kein Fischgekröse drin ist!), Zitronensaft(konzentrat)
  • 1-2 Pakete Blätterteig, also der zum Ausrollen, nicht diese TK-Platten
  • Veganer Käse oder auch Hefeschmelz

Zubereitung

So, liebe_r Leser_in, gleich zu Anfang die Entscheidung: mehr so Original oder mehr so weniger Aufwand? Fällt die Wahl auf Ersteres: das aufgeweichte und ausgedrückte Sojageschnetzelte klein würfeln, selbiges mit den Champignons machen. Ansonsten: lassen! Zwiebeln abziehen und würfeln, im Topf in Alsan andünsten. Champignons und Sojaschnetzel dazu, scharf anbraten, es soll schon alles etwas knuspriger werden. Alles, bis auf das Öl, in eine Schüssel geben. Ggf. noch etwas Alsan in den Topf geben, es soll für ‘ne ausgewachsene Mehlschwitze reichen. Das Mehl dazu, verrühren, erhitzen, bis die Mischung Blasen schlägt und mit der Brühe ablöschen. Sojasahne und -milch dazu, aufkochen. Die vorhin aus dem Topf entfernten Sachen wieder dazugeben, alles mit den Gewürzen und der Worcester(shire)sauce abschmecken. Abkühlen lassen. Wer die Blätterteigvariante bevorzugt: mit einem größeren Glas (bei mir war’s ein Messbecher) Kreise aus dem Blätterteig ausstechen (Probieren, ob sich damit eine der Muffinformen (nahezu) komplett auskleiden lässt, dann ist’s perfekt. Das Ragout Fin sollte komplett ausgekühlt sein, weil es dann auch nochmal dicker wird und Blätterteig mag es ja auch eher weniger warm und weniger flüssig.
Backofen auf 175 Grad Celsius vorheizen, und erst die Muffinförmchen mit dem Teig auskleiden, die Masse reingießen, Käse oder Hefeschmelz oben drauf und aus den Teigresten lässt sich noch schön ein Gitter für oben drauf anfertigen.
Bei der non-Blätterteig-Version dann eben einfach alles in die Förmchen gießen und da dann den Käse oder Hefeschmelz drauf, 20 Minuten backen, bzw so lange, bis die Oberseite fesch gebräunt aussieht oder eben der Blätterteig gut aufgegangen und ebenfalls braun geworden ist. Achja, um die Teilchen aus den Muffinformen heil rauszubekommen, sollte mensch sie noch ein paar Minuten abkühlen lassen.

2011-06-06 12-33-11 - Z6060034

2 Gedanken zu “Ragout Fin bzw Raggu Feng

  1. ♥♥♥ ich will es sofort nachmachen/nachgemacht bekommen ♥♥♥ als kind habe ich das sehr gerne gemocht. und tatsächlich stehen in meinem schrank zwei solcher speziellen förmchen… na, wie wäre es mit uns?

    apropos, blätterteig: neulich habe ich günstig staudensellerie erstanden, nach kurzem rumgooglen fand ich das und bin nun zwar kein neuer fan von staudensellerie, aber das gericht ist nice und wenn du beim anbraten des gemüses noch gewürze wie curry oder kreuzkümmel reinstreust, ist es richtig gut (unvegan ist allerdings das schafskäse-topping) -> http://www.essen-und-trinken.de/rezept/205552/tarte-tatin-mit-moehren-und-staudensellerie.html

  2. Yay, das ist schön! Ich wäre auch gerne für sowas zu haben, falls eine größere Menge bekocht werden soll, ich hatte auch schonmal mit der anschaffung von ein paar solcher Formen geliebäugelt, sofern günstig.
    Oha, ich hoffe, Gebete zum heiligen Containerus werden mal wieder Staudensellerie abwerfen, einen Versuch wär’s wert!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s