Naan-Brot

Ich mag indisches Essen sehr sehr gerne, komme leider aber nicht so oft dazu, solches zuzubereiten, u.a. auch, weil mein primärer Essensgast da ein paar Vorbehalte hat. Neulich habe ich dann endlich mal Aloo Gobi zubereitet, das Rezept folgt dann auch (irgendwann). Dummerweise gab es nur schnödes Fladenbrot dazu, dabei stehe ich schon immer total auf Naan-Brot und wollte selbiges auch schon seit Jahren mal selber machen (hatte allerdings auch fast nie Sojajoghurt im Haus). Mit ein paar Wochen Verspätung tat ich es dann auch endlich am vergangenen Wochenende vor nunmehr 2 Wochen, und geschmacklich war es auch wirklich einwandfrei. Die Zubereitung war eigentlich auch ganz einfach (der Brotbackautomat übernahm das Kneten), aber mir fiel wieder ein, warum ich solche Hefegebäcke immer so lange vor mir herschiebe: Teig ausrollen! Das war wirklich ein bisschen nervenaufreibend, immerhin waren es 24 Brote, also 24 Kügelchen formen, 24 mal ausrollen, 48 mal feststellen, dass der Teig am Brett oder am Nudelholz klebt, 48 mal neu einmehlen, usw. usf. Letztlich hat das auch nur ‘ne Stunde gedauert, aber es kam mir weit länger vor. Ich habe schon etliche Male bei Google nach solchen Maschinchen gesucht, mit denen manche Pizzabäcker ihre Teige ausrollen: zwei gegeneinander rotierende Walzen, zwischen die der Teig gegeben wird und innerhalb von Sekunden zu einem dünnen Fladen ausgerollt wird. Leider habe ich sowas noch nicht für den Endverbraucher gesehen. Bisweilen spiele ich auch mit dem Gedanken, meine Pastamaschine dafür zu missbrauchen, aber ich glaube, die ist auch zu klein für sowas, und ja eher für absolut trockene Teige geeignet. Naja. Die neuen Leiden des jungen B. Bzw. F.B.

Zutaten für 24 Stück

  • 500g Mehl
  • 2 TL Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • halber Becher Sojajoghurt
  • 1,5 TL Backpulver

Zubereitung

Aus den genannten Zutaten einen Hefeteig herstellen und diesen in einer eingegölten Schüssel 2 Stunden gehen lassen. Im Anschluss noch einmal kurz durchkneten.
Den Teig in 24 Portionen aufteilen (halbieren, halbieren, halbieren und dritteln), zu Kügelchen formen, ausrollen und ohne Öl in heißer Pfanne je 2-3 Minuten pro Seite backen. Warm servieren! Lässt sich auch gut aufbacken, 3 Minuten bei 150 Grad reichen normalerweise schon.

2011-07-31 17-57-17 - Z7310115

Ein Gedanke zu “Naan-Brot

  1. Pingback: Seitan-Gyros « Hail Seitan! or Can't believe it's not that blahblah jesus guy!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s