Lütticher Waffeln / Gaufres de Liège

2013-01-23 11-55-22 - P1231289

So, ein neuer Blogpost, hurra, hurra. Wer tatsächlich noch damit rechnete, dem- oder derjenigen gebührt auf jeden Fall eine symbolische Würdigung als unverschlechterbarem bzw. unverschlechterbarer Optimist_in. Nach diversen zu bewältigenden Lebenskrisen im Jahre zwölf nach Y2K befinde ich mich nicht nur mental, sondern auch rein geografisch betrachtet fernab von da, wo einst “hier” war. Letzterer Betrachtungswinkel verortet mich im wunderbaren Leipzig, in welches ich mich während meines (beinahe) ersten Besuches verliebte, auch wenn selbst zu diesem Zeitpunkt Leipzig für mich lediglich aus Conne Island, dem Rewe am Connewitzer Kreuz, dem Hauptbahnhof und der Vleischerei in Plagwitz bestand. Das und ein nicht zu unterdrückender Lebensverdruss ließen mich dann auch direkt eine Wohnung in einer vollkommen anderen Ecke der Stadt anmieten. Während der letzten Monate in Jena wählte ich meine Mahlzeiten tatsächlich aus einem keine zehn Fertigprodukte umfassenden Pool, der mehrheitlich von Aldi gespeist wurde. Das erklärt zumindest das Fehlen von Rezepten aus dieser Epoche. In Leipzig, das Privileg einer eigenen, von keinerlei Mitbewohnern frequentierten und kontaminierten Küche genießend, gab es dann doch auch oft zwei mal am Tag Gekochtes, allerdings mehrheitlich mit zumindest einer Komponente aus entweder fremdhergestelltem, vor langer Zeit selbst hergestellt und eingefrorenem oder sonst wie unspannendem Ursprung. Und schließlich gab es noch die Kategorie der Gerichte, die bereits verbloggt wurden und aus diesem Grunde keine erneute Würdigung in Form eines eigenen Eintrags erfuhren. Ich gelobe Besserung, aber da eine Nichteinhaltung auch keine Konsequenzen hätte, wird die Zeit zeigen, was schließlich passierte. Achja, da ich es immer noch toll finde, Neuigkeiten mit einem potentiell nicht vorhandenen Publikum zu teilen: ich bin schwanger! Nein, und aus eben diesem Grund – ‘wir’ fliegen zum Mond und mein Traum als Hausfrau und Mutter wartet noch immer auf wenigstens theoretische Erfüllung! – wohnt nun eine Katze bei mir. Ich schreibe “bei” und meine damit nicht “mit”, denn bisher ist das mehr (bzw. ausschließlich) friedliche Koexistenz (wie ich es mir manchmal mit meinen Mitbewohner_innen gewünscht hätte); wenn ich in der Küche bin, ist sie IN der Küche, was den eigentlich gar nicht vorhandenen Platz zwischen Küchenzeile und Wand (!) meint. Die Wohnung ist voller super Katzenaccessoires, ich habe zu investierende Liebe in Hektotonnen-Mengen in mir drin und Florentine genießt das Eremitinnendasein und kuschelt sich lieber an Küchenschränke und Raufasertapete. Das ist bitter, aber wie der Herr, so’s G’scherr. Nunja. Wie dem auch sei. Ich erinnere mich dumpf an eine u.a. bei Norma (dem Discounter, nicht ‘der’ Frau) zu erhaltende Waffelspezialität, nannte sich glaube ich belgische Waffeln und brillierte durch beim Biss sich bemerkbar machende Zuckerbröckchen im Teig. Ich probierte mich bisher einmal an der Waffelproduktion, die Rezepte dazu poppen ja regelmäßig in der Leseliste auf. Die waren jedenfalls nett, aber auch wenn sie belgischen Ursprung oder zumindest die vegane Version dessen propagierten, fehlte genau das. Vor einem dreiviertel Jahr schließlich führte mich ein gemeinsamer Urlaub mit drei meiner Lieblingsmenschen nach Belgien, wo ich dann, vermutlich aus Langeweile, mir eine Waffel an irgendeinem Stand zu Gemüte führte und: die hatte Zuckerstückchen drin. Supergut! Der Sommer kam, der Gedanke an Waffeln verblasste. Am Wochenende schließlich: irgendwer verbloggt ein Waffelrezept. Ein “normales”, Rührteig, keine Zuckerstückchen. Ich so: recherchieren. Und fündig geworden: Lütticher Waffeln, oder, in der langue d’amour: Gaufres de Liège! Und die Ernüchterung: braucht mensch “Perlzucker” für. Gibt’s hier nicht. Egal, Hagelzucker gekauft, der ist um den Faktor 2-3 kleiner. Sorgt sowohl für die Bildung einer Karamellkruste als auch für diese Zuckerbröckchen im Teig. Versuch nur semi-gelungen, da Karamell vorhanden, Bröckchen nur in geringem Maße. Das Rezept habe ich von hier, mein Service besteht darin, es zu übersetzen und einen überflüssigen Einleitungstext zu schreiben. Und die Gaufres de Liège auch im deutschsprachig-veganen Raum bekannt zu machen. Nichts zu danken. Achja, die Konsistenz: funktional. Ich bin noch unschlüssig, ob das so ist, wie ich es will. Also Hefeteig ist’s so oder so, im “Original” kommen jedoch noch Eier mit rein. Werde daher, da ich mir mittlerweile angewöhnt habe, nicht mehr auf Gedeih und Verderb vegan zu kochen, sondern auch mal “nur” vegetarisch (ich freue mich auch über Hassmails), das noch einmal in naher Zukunft mit Eiern probieren. Und dann ggf. weiter rumveganisieren, wie mit “No Egg”, mit Backpulverzugabe etc. Auf jeden Fall sind das schöne Waffeln, “mal was anderes”, allerdings im positiven Sinne. Ich freue mich auf mein morgiges Waffelfrühstück und darüber, ausnahmsweise einen Grund zum Aufstehen zu haben.

[UPDATE] 22.01.13

Am nächsten Tag sind sie ebenfalls lecker, aufgebacken sogar noch einen Ticken mehr. Dennoch auch gut für unterwegs.

Tina machte in den Kommentaren darauf aufmerksam, dass in Belgien eine bestimmte Form des Waffeleisens Verwendung findet, bei der sich das Eisen rotieren lässt und das Resultat wohl gleichmäßiger und allgemein besser wird. Das hier dargestellte Resultat ist auf jeden Fall zufriedenstellend, mit den Zuckerbröckchen muss allerdings noch experimentiert werden.

2013-01-21 20-29-37 - P1211251

Zutaten für 6-12 Waffeln, je nach Größe

  • 250g Mehl
  • 150ml Sojamilch
  • 1 EL Speisestärke
  • 125g Alsan, in kleinere Stücke geschnitten
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 halber TL Salz
  • 1 Päckchen Hefe
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100g Hagelzucker/Perlzucker

2013-01-23 11-59-19 - P1231303

Zubereitung (Dauer ca. 2 Stunden)
Alles bis auf den Perlzucker mit dem Knethaken verrühren. Keine Angst, der Teig muss kleben. Mit einem Tuch abdecken und eine Stunde gehen lassen. Den Perlzucker dazugeben, mit einer Gabel vermischen und noch einmal 30-45 Minuten gehen lassen. Das Waffeleisen – am besten ein tieferes mit eckiger Form, keine Herzen oder so – vorheizen, jeweils ca. einen gehäuften Esslöffel (dann werden’s ca. 12 kleinere Waffeln) des Teigs in die Mitte geben, zuklappen und 3-4 Minuten backen. Ich bin nicht für gleichessen, sondern auf einem Rost abkühlen lassen, die Waffeln werden dann auch knuspriger. Wenn sie abgekühlt sind, in eine Dose packen; dort halten sie sich ein paar Tage. Wer mag, kann sie dann noch einmal vor dem Verzehr aufbacken, dann sind sie wie frisch (sagen Leute im Internet, nicht ich; falls ich merke, dass sie beim Aufbacken giftige Dämpfe freisetzen, explodieren oder zum Leben erwachen, werde ich das hier aktualisieren).

 

2013-01-23 11-56-21 - P1231290

8 Gedanken zu “Lütticher Waffeln / Gaufres de Liège

  1. Fabulös!!!! Er lebt noch und teilt seine maximal unterhaltsamen, lyrischen Ergüsse, sowie sein Futter mit dem Fußvolk😀
    Ick froi mir! Nachdem ich in einem etwa zweimonatigen Rythmus auf das Lesezeichen deiner Seite geklickt habe.. Endlich wird die schmerzhafte Leere mit Waffeln gefüllt❤

  2. hey prima, schön dass es hier wieder was neues gibt. und glückwunsch zu leipzig, katze, küche.

    @lütticher waffeln: weiss nicht ob’s im frz. rezept stand, aber wenn ich mich recht erinnere, ist bei denen ja auch ein alleinstellungsmerkmal, dass sie innen drin sehr luftig sind, mit, wie soll ich’s beschreiben, erstarrten teigfäden als grundstruktur.
    quelle des halbwissens: neulich gab’s bei aldi/norma/tchibo o.s.ä. mal ein spezialgerät dafür, ein drehbar gelagertes waffeleisen mit relativ weit auseinanderliegenden platten quasi. hab’s aber nicht gekauft, schöner mist denn jetzt will ich UNBEDINGT LÜTTICHER WAFFELN ESSEN.

  3. Herzlichen Dank für freundliche Willkommen-Zurück! Oh, also von diverser Spezialapparatur zwecks Herstellung der Waffeln ist mir nichts bekannt. Habe aber abgesehen von diesem einen französch-veganen Rezept lediglich ein paar deutschsprachige mir angesehen, die dann evtl aus Unwissen nur mit dem „normalen“ Waffeleisen hantierten. Ich werde mich dazu mal belesen und hoffentlich weitere Erkenntnisse dann noch nachtragen. Herzmerci für den Hinweis!

  4. @Tina, weißt du noch, wie teuer das Discounterwaffeleisen war? Ich habe jetzt welche ab 89 Euro gefunden. Bei eBay gab es auch eines für 30, allerdings ohne automatische sondern mit manueller Drehung. Ich liebe Spezialgerätschaften🙂 Zuerst will ich aber mal den Versuch mit Eiern im Teig machen. Aber, das will ich betonen, o.g. Rezept bringt auch Waffeln hervor, ich will mich aber ungern brüsten, bevor ich nicht weiß, dass sie wirklich zumindest ähnlich dem Original sind.

  5. okay, hab derweil auch nachrecherchiert, hab ja sonst nix zu tun. das stichwort heisst rotierendes waffeleisen. sowas ungefähr: klick

    was mir beim anblick desselben im kurz entfiel: ich bin ja eigentlich eher feindin von spezialküchenausrüstung. da scheint es gewinnbringender gelegentlich in belgien das original zu essen und ansonsten die zweitbeste variante mit normaler gerätschaft zu produzieren. insofern nix verpasst. perlzucker gibt’s übrigens auch, und zwar hier: http://www.belgisches-waffelhaus.de/

    und jetzt muss ich dringend waffeln aus meinem kopf verdrängen sonst ist der vormittag gelaufen.

  6. huch, wegen klicks im text (vermutlich) wartet mein kommentar noch auf freischaltung. also die erwähnten aus dem sonderangebot waren auf jeden fall auch nur manuell drehbar, und um die 30 euro. dürften dann den exemplaren bei ebay entsprechen.

  7. Ah ok, danke für die Info. Die 30-Euro-Variante erscheint als Option (für die ferne Zukunft). Ja, den Perlzucker unter der angegebenen Adresse habe ich auch schon gesehen. Aber ich hasse es Sachen zu kaufen, bei denen die Versandkosten den Warenwert beinahe übersteigen. Ich las von der Möglichkeit, Würfelzucker in ca. 3 Stücke zu zerteilen (was ich mir gerade schwer vorstellen kann) und als Ersatz zu verwenden. Ich werde in nicht allzuferner Zukunft darauf zurückkommen und bis dahin ist dieses Rezept sozusagen „work in progress“.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s