Geröstete Aubergine mit u.a. Granatapfelkernen

2013-04-29 18-22-15 - P4292346

So, ganz kurz. ich wollte schon länger ein Rezept aus Yotam Ottolenghis “Jerusalem” Kochbuch nachkochen, nämlich “Burnt Eggplant with Garlic, Lemon and Pomegranate”. Als ich spaßeshalber mal danach rumgoogelte, primär, um Erfahrungsberichte anderer Nachkochender zu lesen, stieß ich auf eine Abwandlung von Ottolenghi selbst, mit Tahini, Tomaten und Gurke. Da einerseits diese Zutaten allesamt eh auf Verwendung harrten, ich jedoch nicht mit Exotischem wie “Pomegranate Molasses” (ich nehme an, das ist eine Art Grenadinesirup) aufwarten konnte, entschloss ich mich zu einer Kombination beider Gerichte. Bzw. zu etwas, was _zwischen_ beiden angesiedelt ist. Von Kombination kann eigentlich keine Rede sein, denn alle Zutaten aus dem einfacheren Rezept kommen auch bei der anderen Variante vor. Ich entschied mich, zwecks Süße noch ein bisschen Agavendicksaft dazuzutun. Also insgesamt schmeckt das ganz gut und scheint wohl eine Abwandlung von “Baba Ganoush” zu sein, das ich jedoch bisher nie selber aß, geschweige denn zubereitete. Anzumerken ist vielleicht lediglich, dass mir trotzdem irgendwie das “Exotische” fehlt. Es ist aber wirklich lecker und wenn die Zutaten eh da sind, kann mensch es ruhig mal probieren. Aber verglichen mit dem OMG-Gefühl, das ich hatte, als ich vor mehr als einer Dekade zum ersten Mal Falafel oder auch einige Jahre später Hummus probierte, ist das hier irgendwie doch recht konventionell. Vielleicht war ich auch einfach zu vorsichtig beim Würzen, ich hoffe, demnächst mal in einem entsprechenden Imbiss authentisches Baba Ganoush zu probieren und werde das dann ggf. nochmal anpassen.
Aufi gehts!

Zutaten für 2-3 Portionen

  • 2 Auberginen (insgesamt gut 500g)
  • 3-4 kleinere Tomaten
  • ein Stück Salatgurke2
  • EL Olivenöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Kerne eines halben Granatapfels
  • Salz
  • Pfeffer
  • Saft einer ganzen und Zesten einer halben Zitrone
  • 2-3 EL Tahini
  • 2 TL Agavendicksaft
  • Petersilie

2013-04-29 18-22-32 - P4292348

Zubereitung (Dauer: 3 Stunden, davon aber die meiste Zeit wieder wartend)
Auberginen mit spitzem Messer oder einer Gabel mehrfach tief einstechen und unterm Grill (im Herd) 1 Stunde bei 160 Grad garen. Alle 20 Minuten wenden. Abkühlen lassen, aufschneiden und das Fruchtfleisch in ein Sieb löffeln, abtropfen lassen (ebenfalls gut eine Stunde). Das Fruchtfleisch grob zerschneiden und in eine Schüssel geben. Olivenöl, Zitronensaft und -zesten dazugeben, die Knoblauchzehe hineinpressen. 1/2 TL Salz dazu und Pfeffer. Tahini dazugeben, durchrühren, mit Agavendicksaft abschmecken. Die Gurke in Stifte schneiden. Die Tomaten vierteln, entkernen und das Fruchtfleisch würfeln, beide Gemüse ebenfalls dazugeben. 1 Stunde bei Zimmertemperatur durchziehen lassen. Hin und wieder verrühren.
Kurz vorm Servieren die Petersilie und die Granatapfelkerne dazugeben und verrühren. Tada. Fladenbrot passt dazu.

2013-04-29 18-22-40 - P4292349

Advertisements

Bunter Nudelsalat mit Roter Bete, weißen Bohnen und grünem Bärlauch

2013-04-20 19-00-51 - P4202286

Nachdem ich heute die erste Steuererklärung meines Lebens anfertigte und nach der Maxime “Nur Sachen eintragen, von deren Wahrheitsgehalt ich hundertprozentig überzeugt bin” verfuhr, d.h., nur wenig mehr als meinen Namen und mein Geburtsdatum eintrug – ein Zugeständnis an meine Hoffnung, dass die Damen und Herren vom Finanzamt Milde walten lassen, immerhin (!) arbeitete ich ja entgegen meiner Gewohnheiten nicht mit Pseudonymen – schrie der Tag nach weiteren Nova: zum ersten Mal weiße Bohnen zubereiten, zum ersten Mal eigenhändig rote Bete kochen. Huiuiui, ein Leben auf der Überholspur (diese Wendung habe ich mit Sicherheit bereits auf diesem Blog gebraucht, mensch möge es mir nachsehen). Beides flog noch so bei mir rum, die roten Beten im Kühlschrank, die Bohnen in einem von Mutti befüllten Glas. Zur eigentlichen Zubereitung beider Gemüsen gebe ich keine Hinweise, da es sich mehr um “einfach tun und zwischendurch nervös im Internet nachschlagen, wie denn andere in ähnlichen Situationen verfuhren” handelte. Im Idealfall hast du, liebe Leserin, lieber Leser, bereits gekochte Bohnen und gekochte rote Bete im Haus und dann geht das alles auch ganz ganz fix. Da ich nix abwog, gibt es diesmal auch keine Mengenangaben. Es war eh mehr ein “gucken, ob’s schmeckt”, und ja, das tut es. Die Mengen kann dann jede und jeder nach eigenem Gusto gestalten. Rote-Bete-Aficionados und Aficionadas werden vermutlich mehr von diesen roten Runkeln verwenden wollen; ich, der ich dieser Erdfrucht in der Vergangenheit mit mehr Abscheu als Zuneigung gegenüber stand, finde, dass es nicht unangenehm hervortrat, von der Färbung vielleicht abgesehen. Aber als ganz groben Hinweis: es ergab geschätzt 4 Portionen (als Hauptmahlzeit); ich hatte 300g Joghurt, eine etwa gleich große Menge roter Bete und Bohnen, geschätzt jeweils 100-150g, ca. eine Handvoll Bärlauch, vielleicht 5-8 Tomätchen. Schön hätte ich es ja gefunden, wenn die roten Rübchen weniger rumgefärbt hätten und statt dessen jede Zutat in ihrer eigenen Farbe brilliert hätte. Das hätte sehr schön ausgesehen, aber ein rosafarbener Nudelsalat schmeichelt dem Auge ja auch ein bisschen und ich fühlte mich dumpf erinnert an eine Zeit, in der ein wunderbarer Mensch Kartoffelbrei und Saucen mittels Lebensmittelfarbe in einen visuellen Acid-Trip verwandelte.

Zutaten (Menge nach Wahl)

  • Sojajoghurt
  • Nudeln
  • Bärlauch
  • rote Bete, gekocht
  • Bärlauch
  • weiße Bohnen, gekocht
  • Cherrytomaten
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung (Dauer: 30 Minuten maximal)

Nun, was gibt es zu einem Salat groß zu berichten? Die Kurzfassung lautet: Zutaten (s.o.) mischen. Die Langfassung geht so: Nudelwasser aufsetzen, Nudeln kochen. Rote Bete in Streifen hobeln oder in Würfel schneiden. Sojajoghurt in eine große Schüssel geben. Bärlauch in Scheiben schneiden, dazugeben. Tomaten grob würfeln und zusammen mit den Bohnen und den Beten ebenfalls dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nudeln abgießen und in einen Topf kalten Wassers werfen, um sie rasch abzukühlen. Abtropfen lassen und zu der Joghurtmasse geben, alles ordentlich miteinander verrühren bis ein homogener Rosaton die Schüssel füllt. Kaltstellen und irgendwann essen.

2013-04-20 19-00-41 - P4202283

Apfeltaschen

2013-04-19 18-27-58 - P4192262

Und noch ein Kurzes hinterher! Apfeltaschen fand ich eigentlich nie so richtig spannend, aber nachdem ich neulich bei einer Freundin eine vorgesetzt bekam, wollte ich das gerne auch mal machen, zumal ich noch eine Rolle Blätterteig kurz vorm Verfallsdatum (bzw. Mindesthaltbarkeitsdatum, ich weiß) im Kühlschrank hatte und keine so rechte Idee, was ich damit sonst anfangen soll. Außerdem versuche ich gerade wieder, zwischen Mittag- und Abendessen eine dritte Nahrungsmittelaufnahme in meinem Alltag zu installieren bzw. institutionalisieren, und da ist es schön, etwas Süßes zu haben, mein Blutzuckerspiegel geht manchentags bedrohlich weit nach unten und ich fühle mich bisweilen an meine Oma erinnert, die zu diesem Zwecke immer eine süße Kleinigkeit griffbereit haben muss, um im Falle eines Falles nicht umzukippen. Von nun an werde ich mir also vielleicht mal öfter eine Apfeltasche in die Hosentasche stecken. Eine Zuckerkette wäre eigentlich auch eine schöne Idee, vielleicht bekommt Oma soetwas zu ihrem Geburtstag von mir.

Das ist jetzt eigentlich auch zu einfach, um als echtes Rezept zu gelten, aber ich mag es, Sachen zu verbloggen und außerdem kann ich mal ein Bild meines zauberhaften kleinen Balkons online stellen. Achso, die Apfeltaschen _müssen_ nicht unbedingt verbrennen, das ist mehr so eine persönliche Note meinerseits, Stichwort „Röstaromen“, haha.

2013-04-19 18-27-44 - P4192261

Zutaten für 6 Stück

  • 1 Rolle veganer Blätterteig
  • 3 Äpfel nach Wahl
  • etwas Alsan
  • 1 EL Zucker
  • Zimt
  • Zitronensaft

Zubereitung (Dauer: insgesamt vielleicht ’ne Stunde)

Äpfel zu schälen finde ich schlimm, da klebt alles und ich hab gelernt, dass ganz viele Vitamine immer direkt unterhalb der Schale seien, also wenn ich mich schon darauf einlasse, Obst zu essen, warum dann bitte auch noch ohne Vitamine? Wer Angst hat, anschließend Schale in Zahnzwischenräumen kleben zu haben, kann sie gerne schälen. Ich hab sie lediglich entkernt – also entweder mit Entkerner oder in 4-8 Schnitze schneiden und das Kerngehäuse herausschneiden – und grob gewürfelt. Also: grob Würfeln! In einem Töpfchen etwas Alsan erhitzen, die Apfelstücke und den Zitronensaft dazu, bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze weich kochen. Es muss kein Brei sein, aber viel davon entfernt sollte es auch nicht sein. Zucker und Zimt dazu geben, abkühlen lassen. Den Blätterteig in 6 Quadrate schneiden. Die abgekühlte Masse mittig auf die Teigquadrate verteilen, diagonal zusammenklappen (sodass Dreiecke entstehen) und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 20 Minuten backen.

2013-04-19 18-28-08 - P4192266

Bärlauch-Pasta

2013-04-19 18-50-09 - P4192268

Die Bärlauchsaison hat begonnen! Mit Leipzig hatte ich diesbezüglich immer verbunden, dass es im Frühjahr, falls wir zu dieser Zeit mal zu Konzerten ins Conne Island gefahren sind, auf den letzten Streckenabschnitten – heute weiß ich, dass das wohl irgendwo im Süden war – immer stark nach Bärlauch roch. In Jena bin ich nie selber losgezogen, um welchen zu suchen, meine Eltern hingegen ziehen seit einigen Jahren im April und Mai immer los und sammeln welchen. Aber nun, da die Bärlauch und Leipzig für mich immer irgendwie eng miteinander verknüpft waren, musste ich es dann doch mal wagen. Die Angst, mein Leben aufgrund des Verzehrs von Unmengen Maiglöckchen zu lassen, achtlos über Bord geworfen, zog ich dann die Tage auch mal zusammen mit einer Freundin los und fanden auch gigantische Vorkommen. Da mir gerade noch nichts Spannenderes einfiel, beginne ich mit einem unglaublich einfachen, aber, wie ich finde, recht frühlingshaften Gericht. Aufgrund der gesammelten Mengen wird da sicherlich in nächster Zeit noch eine Menge Anderes kommen, seid gespannt! Leider kann ich keine adrett aussehenden Nudeltürmchen bauen, dabei h

Für 2 Portionen

  • 250g Nudeln, Spaghetti oder so
  • 2 Hand voll Bärlauch
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • ggf. ein Spritzer Zitronensaft oder Zitronenöl

Zubereitung (Dauer: 10-15 Minuten)
Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Nudeln dazugeben. In der Zwischenzeit den Bärlauch – falls noch nicht geschehen – waschen und trockenschleudern, in Streifen schneiden. Das Olivenöl erhitzen. 1-2 Minuten, bevor die Nudeln fertiggekocht sind (probieren! Sie haben noch ein bisschen zuviel Biss) den Bärlauch zum Öl geben, kurz anschwitzen, die Hitze stark reduzieren. Die Nudeln abgießen, in den Bärlauch-Öl-Topf geben, kurz durchschwenken, Salz, Pfeffer und Zitronensaft/-öl dazugeben und servieren.

2013-04-19 18-50-36 - P4192272

Wurzelpastasotto (-salat)

2013-04-13 19-03-44 - P4132242

Und, weil’s so schön war, noch ein Rezept hinterher. Ich hatte aus dem (wahrlich wunderbaren) Italienurlaub vor anderthalb Jahren Reisnudeln bzw. Risoni – Nudeln in Reisform – mitgebracht gehabt, die dann allerdings mehr als ein Jahr in meinem Vorratsschrank vor sich hin dümpelten. Neulich wolte ich sie, als Prophylaxe (!) gegen Lebensmittelmotten (!!), in festschließende Gläser umfüllen und am Boden der Tüte blickte mich mit weit aufgerissenen Augen an: ein Mottenbaby! Am selben Tag noch 40 Euro in weitere große Gläser investiert, alle bisher noch in Originalverpackung befindlichen Lebensmittel durchgeschaut und einiges ebenfalls weggeworfen (z.B. Maismehl aus dem gleichen Urlaub), neh, das war kein so schönes Wochenende. Jedenfalls wollte ich unbedingt neue Risoni und diese dann auch endlich mal verwerten. Es ergab sich zudem, dass ich letzte Woche 2kg Wurzelgemüse günstig erstehen konnte, und sozusagen als Winterabschied entstand dann dieses Gericht, was sich ein bisschen seltsam anfühlte, da ich zum ersten Mal seit November während des Kochens die Balkontür geöffnet lassen konnte und die Abendsonne nicht nur längst vergessene Helligkeit, sondern auch T-Shirt-Temperaturen mit sich brachte. Ich bin auch nicht so der rote Bete Fan, aber in der Form fand ich es wirklich gut.

[Nachtrag: Und, wie ich vorhin feststellte: das ist auch super als Salat geeignet! Also wirklich sehr lecker. Und angesichts der Tatsache, dass die Sonne hier unentwegt auf meinen Computerplatz brennt, ein angenehmeres Abendessen als etwas Warmes.]

Zutaten für 3 Portionen

  • 200g Risoni Nudeln
  • 400ml Brühe
  • 5 kleine rote Bete
  • 1 Pastinake
  • 1 Wurzelpetersilie
  • 1 Möhre
  • 1 Zwiebel
  • 1 Handvoll TK Lauch
  • Petersilie
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung (Dauer: 60 Minuten)
Zwiebel, Pastinake, Wurzelpetersilie und Möhre schälen und in relativ kleine Würfel, so 5mm Kantenlänge, schneiden. Das ist auch der Hauptteil der Arbeit bei diesem Gericht. Daher ruhig ein bisschen Zeit nehmen, der Rest geht schneller. Da die vier Gemüsen eh gemeinsam in den Topf wandern, müssen sie, um das Schneidbrett aufzuräumen, nicht gesondert aufbewahrt werden. Nun in einem Topf das Olivenöl erhitzen und das eben Geschnittene für 10 Minuten darin rundherum anbraten. Zwischenzeitlich die roten Bete ebenfalls kleinschneiden, das kann relativ grob sein. Die Nudeln, die rote Bete und den Lauch in den Topf geben und ebenfalls noch kurz mit anbraten. Circa ein Drittel der Brühe dazugeben, den Deckel auf den Topf geben und hin und wieder (alle 1-2 Minuten) umrühren. Wenn die Brühe aufgesaugt ist (nach ca. 5 Minuten), ein weiteres Drittel dazugeben, Deckel drauf, umrühren. Wenn diese ebenfalls von den Nudeln aufgenommen wurde, das letzte Drittel dazu, den Deckel entfernen, weiterrühren, bis alle Flüssigkeit verdampft ist bzw. aufgesaugt wurde. Zum Schluss die Petersilie dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mjamjamjam.

2013-04-13 19-03-57 - P4132245

[Nachtrag: Und so sah es in Form eines kleinen Zwischendurch-Salates aus]

2013-04-15 11-33-47 - P4152259

Gemüsetarte

2013-04-13 12-30-23 - P4132237

Heute mal wieder ohne Prolog. Gibt grade nicht viel zu erzählen. Ich habe nur zwischenzeitlich gemerkt, dass mein ‚Respekt‘ vor Hefeteig gänzlich unbegründet war. In der Vergangenheit habe ich es meist vermieden, welchen herzustellen, da mir die Kneterei so umständlich erschien, zudem hatte ich oft das Problem, dass ich Stunden warten musste, bis der Teig sein Volumen endlich vergrößert hat. Gezwungenermaßen musste ich neulich dennoch darauf zurückgreifen, da ein Rezept („Tarte au Maroille“, ich erwähnte sie bereits in einem Eintrag zuvor) danach verlangte. Dort kam _frische_ Hefe zum Einsatz, und das Ergebnis war hammergut. Da diese auch günstiger zu sein scheint als die pulverisierte Version, werde ich in Zukunft primär darauf zurückgreifen und rate das auch jedem und jeder! Dies ist meine zweite Gemüsetorte seitdem, die andere war jedoch nicht vegan. Da ich jedoch noch fast 2 Pakete „NoEgg“ bei mir rumstehen hatte und bisher nie so richtig wusste, was ich damit anstellen soll, begab ich mich mal auf die Suche im Internet und fand Menschen, die es für Quiches verwendeten und darüber berichteten.

Hier sollte ein bisschen Zeit eingeplant werden, denn der Teig braucht ja mindestens eine halbe Stunde. Zudem beim Joghurt nicht unbedingt zu „Alpro Natur“ greifen – den Fehler machte ich. Ziemlich süß und mit einem Hauch Vanillearoma. Passt nicht unbedingt, aber die Tarte wurde trotzdem ganz lecker.

Zutaten für 3-4 Portionen

  • 350g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 200ml warmes Wasser
  • Salz
  • Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 Paprika
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • ein paar Cherrytomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 250g Sojajoghurt
  • 2 EL NoEgg
  • Salz
  • Pfeffer

2013-04-13 12-30-04 - P4132234

Zubereitung (Dauer: 90 Minuten sollten eingeplant werden)

Wasser, Zucker und Hefe miteinander mischen, an einen warmen Ort stellen, bis die Flüssigkeit Blasen wirft. Zwischenzeitlich das Mehl mit dem Salz mischen. Das Hefewasser und 2 EL Olivenöl dazugeben, alles vermischen, durchkneten. Mit einem Tuch abstellen und gehen lassen, 30 Minuten bzw. so lange, bis sich das Volumen ordentlich vergrößert hat. In der Zwischenzeit die Paprika entkernen und zusammen mit Zucchini und Aubergine würfeln. Die Zwiebeln abziehen und ebenfalls würfeln. Die Gemüsen zusammen in heißem Öl anbraten, bis die Würfelchen rundherum gebräunt sind. Die Hitze runterdrehen. Die Tomaten achteln, die Knoblauchziehen abziehen, durchpressen und mit den Tomaten dazugeben und noch kurz mit garen. Von der Platte ziehen, salzen und pfeffern, ein bisschen abkühlen lassen. Den Sojajoghurt mit dem NoEgg verrühren, klümpchenfrei! Ebenfalls salzen und pfeffern. Den Hefeteig in eine Springform geben und auseinander- und einen Rand hochziehen. Noch kurz abgedeckt gehen lassen. Das Gemüse mit dem Joghurt vermischen, ggf. nochmals abschmecken. Die Mischung auf dem Teig verteilen und bei 180 Grad Celsius 20-25 backen. Vor dem Anschneiden noch ein paar Minuten stehen lassen, zwecks Festigkeit.

Auberginenmatjesröllchen

2013-04-02 20-14-49 - P4022231

Guten Abend liebes Publikum,

so richtig gute Gründe, einen neuen Eintrag zu verfassen, habe ich gerade eigentlich nicht, weder ein supergutes (!) neues Rezept, noch sonst irgendetwas. Weniger gute Gründe hingegen sind vorhanden, nämlich die Tatsache, dass der letzte Eintrag bereits fast 4 Wochen zurückliegt und ich soeben etwas zubereitete, das seit dem Durchblättern der aktuellen Fassung des Ox-Kochbuches (Nr 5., siehe letzter Eintrag) auf meiner to-cook-Liste (die habe ich tatsächlich) steht („vegane Dillhappen“, S. 150, die als vegane Alternative zum Matjes angepriesen werden) . Grund für die aktuelle kleine Pause hier ist die Kombination aus Zeitmangel in Folge von diverser entgoltener und unentgoltener Arbeit (Buchmesse, Korrekturarbeiten, Wissensaneignung) und, ausgelöst von eben diesem Zeitmangel, wenig in die Erprobung neuer Rezepte investierte Energie. Stattdessen gab es entweder aufgewärmtes, nachgekochtes oder fremdzubereites Essen, die meiste Zeit eigentlich. Egal. Jedenfalls: in der Küche, in der ich im letzten Jahr arbeitete, war ich u.a. für die Zubereitung der „Matjeshappen“ genannten Vorspeise zuständig, welche aus mit Remoulade gefüllten Heringsfilets, serviert mit Bratkartoffeln, besteht. Dies hier ist weder Rezept noch Imitation dessen, sondern kann vielleicht als kleine Anregung verstanden werden (so a la: was zur Hölle mache ich mit der Aubergine, die im Kühlschrank vor sich hinwelkt?). Außerdem fand ich schon damals die Art und Weise des Anrichtens ganz hübsch anzusehen und wollte ähnliches auch einmal hier präsentieren. Da ich keine Lust hatte, extra Remoulade herzustellen und auch nicht für teuer Geld welche anschaffen wollte, kam eine Zutat zum Einsatz, die hier auch seit einiger Zeit dank bereits abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum jedes Mal meinen Namen schreit, wenn ich am Vorratsregal vorüberschreite: Pindjur. Die verwendete Aubergine stammt noch aus meinem letzten vom Auberginen-Jieper verursachten Beutezug vor drei Wochen oder so und sollte eigentlich für ein weiteres Ottolenghi-Rezept herhalten. Beim nächsten Mal, ich versuche es zu versprechen! Whatever. Ich preise dieses „Gericht“ an als hübsch aussehende Auberginenverwertungsmöglichkeit, die recht schnell geht, kaum Zutaten erfordert und, nunja, in meinen Augen hübsch aussieht. Da es albern wäre, eine Zutatenliste mit 2 Pflichtingredienzien herzustellen, mach ich’s diesmal ohne, stattdessen im Fließtext.

2013-04-02 20-14-00 - P4022220

Also, die Zutaten für 2 Portionen sind eine Aubergine und Salz, darüberhinaus noch eine Füllmasse in Form von Remoulade, Pindjur, Ajvar oder was auch immer eine einigermaßen viskose Konsistenz hat, und eine Sättigungsbeilage, in meinem Fall war das ein schnödes Brötchen, aber Bratkartoffeln sind auch super, oder ein Kartoffelsalat oder irgendetwas anderes Kohlenhydrathaltiges. Des Weiteren vielleicht etwas Kresse, Röstzwiebeln oder, was ich verwendete, Röstzwiebelöl (leicht herzustellen und lecker, aber das Rezept möchte ich aktuell ungern posten, da es von meinem ehemaligen Küchenchef stammt). Als Zubereitungsdauer kann insgesamt maximal eine Stunde eingeplant werden, aber die meiste Zeit hat man oder frau nix zu tun, netto sind es keine 10 Minuten. Also: Die Aubergine in Scheiben schneiden, in meinem Fall waren das 6. Diese dann kräftig salzen, von beiden Seiten, nebeneinander auf Küchenrolle betten, mit Küchenrolle bedecken und etwas schweres darauf legen, ein Brett oder so. 30 Minuten so verharren lassen, damit die Aubergine Flüssigkeit (und Bitterstoffe) verliert. Wasser in einem ausreichend großen Topf zum Kochen bringen, kräftig (!) salzen und die Scheiben 5 Minuten köcheln, herausnehmen, nebeneinander abkühlen lassen. Hübsche Kringel daraus formen, füllen, mit Kresse bestreuen, Öl, Röstzwiebeln oder dergleichen darüber streuen und mit der Sättigungsbeilage, die hoffentlich in der Zwischenzeit auch bereits zubereitet wurde, servieren.

2013-04-02 20-14-33 - P4022229