Khoresh Bademjan (Persisch: Auberginen mit Sojaschnetzeln)

Achtung: hässliche Fotos! Bevor ich die Veröffentlichung des Rezepts aufgrund von Scham auf Ultimo vertage, stehe ich dazu, dass das Essen entweder aus einer ihm inhärenten Hässlichkeit heraus oder aufgrund meiner fotografischen Inkompetenz das mit-essende Auge zum Würgen bringt. Aber keine Sorge, solange Zunge und Geschmacksrezeptoren die Oberhand behalten, wird alles gut. Schmeckt lecker und ich habe mich wieder an meinen Vorsatz gehalten, fremder Länder Küchen nachzukochen. Ich hatte Auberginen gekauft und noch ein paar Biozitronen seit Wochen im Gemüsefach um Verzehr schreien, und eine Suche nach beidem in Kombination mit dem Stichwort Persien brachte mich unter anderem zu Chefkoch. Dort noch mit Babyschaf, hier mit Babysoja. A propos, seit ein paar Wochen wohnen in meiner direkten Nachbarschaft, vielleicht 100m entfernt, Schafe! Auf einer kleinen Brachfläche, mitten in Leipzig-Lindenau. Das finde ich ein bisschen wunderbar und ich habe mir bereits Gedanken darüber gemacht, ob es möglich sei, ein Exemplar unbemerkt zu entwenden. Wobei das ausgewachsene Brummer sind. Und so richtig wüßte ich auch nicht, was ich damit anfangen sollte, so ein Schaf will ja auch unterhalten werden und die Chancen, dass unsere Interessen einander überschneiden ist dann doch so groß nicht. Andererseits wäre die Miez bestimmt auch froh über ein neues Haustier und ich könnte Stricken lernen und im Herbst dem Schaf einen Pulli aus seiner eigenen Wolle anfertigen, damit es nicht friert, wenn ich es mal auf dem Balkon vergessen sollte. Ich bete einfach mal zum allmächtigen Kontrollverlust, dass ich einfach mal morgens ohne Erinnerung, aber mit Blöken aufwache.

2014-03-10 19-12-20 - P3105528

Zutaten für 2 Portionen

  • 75g Soja(ge)schnetzel(tes)
  • 250ml Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • 1 ½ -2 Auberginen
  • Öl
  • 1 Zwiebel
  • Tomatenmark
  • 400-500ml passierte Tomaten
  • 2-3 EL frischer Zitronensaft
  • ½ TL Kurkuma
  • Koriander
  • Kreuzkümmel
  • Zimt
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung (Dauer: 2 Stunden, wobei die meiste Zeit nix getan werden muss)
250ml kochendes Wasser mit dem Brühpulver verrühren, die Sojaschnetzel dazugeben und quellen lassen. Die Auberginen vierteln, in Scheiben schneiden, die Stücke in ein Sieb geben und salzen; das Salz entzieht den Auberginenstücken Wasser.
Die Sojaschnetzel mit der Brühe in eine Pfanne geben, aufkochen und die Flüssigkeit verdampfen lassen. Die Zwiebel würfeln. Öl angießen und die Zwiebelwürfel sowie das Tomatenmark dazugeben. Alles ordentlich anrösten. Passierte Tomaten, Kurkuma und Zitronensaft dazugeben. Achtung, die Tomatenpampe spritzt dann ganz schön, daher: einen Deckel auf die Pfanne legen, aber so, dass der Dampf an der Seite entweichen kann. Das kann jetzt so eine Stunde bei geringer Hitze vor sich hin brodeln, es soll dickflüssig werden. Die Auberginenstücke mit Wasser abbrausen und in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anbraten. Die Tomaten-Sojaschnetzel-Mischung mit den Gewürzen abschmecken. Die Auberginenstücke dazugeben und verrühren. Dazu passt dann Fladenbrot ganz gut.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s