Fatayer mit Sojahack und Tahinsauce

2014-07-27 11-53-16 - P7276153

Und wieder verging eine lange Weile, die ironischerweise gar nicht von Langeweile gefüllt war, sondern von Veränderungen hier, da und dort, die mich sehr oft sehr erfolgreich daran hinderten, zu kochen oder zu backen, abseits der 97. Pasta- und Pizzavariation, die ich hier gewiss nicht breittreten werde. Dazu kommt, dass ich mir in den letzten Monaten aus diversen Gründen angewöhnt habe, den Computer so oft es geht auszuschalten und mich anderen Dingen zu widmen, sodass auch die eigentlich noch auf Halde befindlichen, bereits zumindest teilweise verschriftlichten und fotografierten Rezepte weiterhin auf der Festplatte ruhen und ihrerseits sicher schon teilweise die Hoffnung auf Veröffentlichung und damit einhergehendem Ruhm gemeinsam mit ihrer Selbstachtung begraben haben und nunmehr vor sich hin dämmern, den Job hinschmeißen, soziale Kontakte abbrechen und sich den flüchtigen Eskapismen in Form von Alkohol und Crystal (großes Thema ja derzeit) hingeben. Also: immer gut auf eure Rezepte achtgeben! Wie dem auch sei, da ich grad mal ein paar Tage frei habe und gestern dann auch der erste war, an dem weder Verpflichtungen noch -katerung mich davon abhielten, kam ich mal wieder zum Kochen, gleich zwei mal. Das erste ist eine leichte Variation von bereits Verbloggtem, nämlich die guten, besser: geilen, Fatayer. Diesmal nicht mit Blumenkohl-, sondern Sojahack, desweiteren mit Za’atar und Joghurt-Tahin-Sauce. Wie gesagt, ziemlich geil, ich spielte kurz mit dem Gedanken, anzufangen, Sport zu treiben, um mehr essen zu können. Aber die Zeit zum Kochen fehlte mir dann. Ach, schwierig. Whatever:

Zutaten für 3-4 Portionen

Hefeteig

  • 350g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • etwas Zucker
  • Salz
  • 200ml Wasser
  • etwas Olivenöl

Füllung

  • 75g Sojahack
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 150-200ml heiße Brühe
  • 2 TL Za’atar
  • etwas Zimt
  • Pfeffer

Tahinsauce

  • 150g Sojajoghurt
  • 2 TL Tahin
  • Salz
  • Zitronensaft

Zubereitung (Dauer: 60-90 Minuten)

Aus den Hefeteigzutaten einen Hefeteig herstellen und abgedeckt mindestens 30 Minuten gehen lassen. Vor allem im Sommer hab zumindest ich hier regelmäßig eine Armada an Essig- oder Obstfliegen im Kochbereich (u.a. dank Katzenfutter und Obst), daher ein gut abgedichtetes Gefäß wählen.

Den Joghurt in ein mit Küchenpapier ausgelegtes Sieb geben und abtropfen lassen.

Sojagranulat mit den andern Hackzutaten vermischen und quellen lassen, hin und wieder umrühren. Nach 15 Minuten in ein Sieb geben um eventuell überschüssige Flüssigkeit abzugießen.

Den Hefeteig relativ dünn ausrollen und Kreise von ca. 10cm ausstechen. Ich hatte am Ende 14 Stück, aber habe den Teig auch etwas dicker ausgerollt als beim letzten Mal (damals hatte ich 20 Stück). Etwas Füllung in die Mitte geben und die Kreise von 3 Seiten her nach oben zusammenfügen, es kann oben ein bisschen offen bleiben, muss aber nicht. Die offene Variante kenne ich so aus Jena, aber hab es im Netz auch schon anders gesehen. Noch 15 Minuten gehen lassen und anschließend im Ofen bei 200 Grad 10-12 Minuten backen.

Den Joghurt mit Tahin, Salz und Zitronensaft mischen. Zumindest das von mir verwendete Tahin war recht fest, ich nutzte daher einen Mixer.

2014-07-27 11-52-48 - P7276152

Batata Chap / Charp / Sharp (Libanon)

2014-02-20 11-47-21 - P2205400

Jaja, lang ist’s her. Ich verbringe momentan viel Zeit außer Haus und koche meistens entweder schon verblogtes, nicht-blogenswertes oder nicht-fotogenes. Hinzu kommt natürlich auch die frühe Dunkelheit, die es erheblich erschwert, gelungene Bilder vom Abendessen zu machen. Und dann ist noch dies zu tun und das und überhaupt, womöglich kennt man das. Trotzdem gehe ich täglich meine mittlerweile wahrscheinlich über 200 Blogs durch, von denen die allerallermeisten das Kochen zum Thema haben. Vor ein paar Tagen stieß ich dann im wunderbaren Kuriositätenladen auf das hier: Batata Charp. Die Kombination aus gefülltem Kartoffelteig und der libanesischen Herkunft zog mich sofort in ihren Bann und so landete es ganz oben auf meiner To-Cook-Liste. Das Originalrezept ist natürlich mit Fleisch und Ei, aber die Veganisierung war wirklich kein Problem. Vom verwendeten Baharat-Gewürz las ich zwar zum allerersten Mal, aber nach kurzer Googlei wusste ich auch, dass ich alle Ingredienzien eh da hatte (hier bei Wikipedia).

Das Ergebnis war und ist natürlich sehr lecker. Der Aufwand ist relativ hoch, beim nächsten Mal werde ich versuchen, einen Teil einzufrieren. Ich habe zwei Mal davon gegessen und am nächsten Tag die Küchlein mit etwas Öl besprüht und bei 250 Grad Celsius nochmal 10 Minuten gebacken, da waren sie wie frisch.

Fladenbrot passt bspw. dazu, oder ein Salat. Man wird aber auch ohne Krimskrams drumrum satt.

Zutaten für 2 Portionen

Kartoffelmasse

  • 400g gekochte, geschälte Kartoffeln
  • evtl ein Schluck Wasser (zum Stampfen)
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL No-Egg
  • 2 EL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer

Hackmasse

  • 25g Sojahack
  • 75ml kochendes Wasser
  • 1/2 TL Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • etwas Öl
  • 50g Tomate(n)
  • 1/4-1/2 TL Baharat
  • 2 EL Petersilie (gefriergetrocknet in meinem Fall)
  • Öl zum Frittieren/Braten

2014-02-20 11-48-45 - P2205405

Zubereitung (Dauer: insgesamt sollten 2-3 Stunden eingeplant werden, weil die Kartoffeln ja kochen und abkühlen müssen und das Sojahack auch eine gewisse Zeit zum Quellen braucht; ich habe das meiste schon mittags gemacht und zum Abendessen dann miteinander kombiniert)

Im Vorfeld die Kartoffeln weich kochen oder dämpfen. Ich mache mittlerweile meistens Pellkartoffeln, weil mit dem Sparschäler dann doch recht viel Kartoffel mit weggeschnitten wird, was vor allem bei kleineren Exemplaren recht viel ausmachen kann. Aber es mag jede und jeder nach Gusto verfahren. Sie sollten auf jeden Fall gut durch sein, damit man sie mit dem Stampfer kleinkriegt.
In der Zwischenzeit das “Hack” zubereiten: Sojahack mit kochendem Wasser übergießen, Gemüsebrühpulver einrühren und quellen lassen.
Die Kartoffeln, wenn sie gar sind, abkühlen lassen, ggf. pellen und zerstampfen, ggf. etwas Wasser zugeben, es sollte eine homogene Masse werden.
Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe würfeln, etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und beides hineingeben, kurz andünsten. Das Sojahack dazugeben und die Hitze etwas reduzieren. Die Tomate(n) würfeln (wer mag, kann sie vorher noch schälen, aber da ich Cherrytomaten verwendet habe, war mir das zuviel Aufwand). Wenn das Hack etwas Farbe bekommen hat, die Tomatenwürfel einrühren, das Baharat dazugeben und die Herdplatte auf niedrige Stufe stellen, noch 10-15 Minuten weiter garen und dabei hin und wieder umrühren, bis die Masse trocken erscheint. Herdplatte ausschalten und abkühlen lassen. Zum Schluss die Petersilie hineinrühren.
2 EL Wasser und 1 TL No-Egg miteinander verrühren und zum Kartoffelstampf geben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. 2 EL Mehl dazugeben und alles miteinander verkneten; es sollte eine trockene, aber nicht mürbe Masse ergeben. Wenn es zu spröde erscheint: noch ein wenig Wasser dazugeben, wenn es kleben sollte: noch etwas Mehl hineinkneten.

Wenn die Hackmasse abgekühlt ist, geht’s weiter:
Mit einem Esslöffel Teig abstechen und in der Handfläche flach drücken. Etwa einen TL der Hackmasse in die Mitte geben und mit dem Teig umschließen. Wenn es gar nicht geht, noch etwas Teig dazunehmen. Zu einer Kugel formen und auf einen Teller geben. Ich habe leider vergessen, wie in der Quelle angegeben die Bällchen in Mehl zu wenden. Wahrscheinlich werden sie dann noch ein bisschen knuspriger. Naja. Bei mir ergab es jedenfalls exakt 14 Kügelchen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Ich bin eigentlich kein Fan von großer Ölverschwendung, aber es sollte schon ca. ein halber Zentimeter hoch stehen, gerne mehr. Ich habe eine sehr kleine Pfanne benutzt, um Öl zu sparen. Wenn das Öl heiß ist, die Hitze _ein wenig_ reduzieren. Die Kugeln zwischen die Handflächen legen und vorsichtig etwas zusammendrücken, anschließend in’s heiße Öl geben. Immer wieder wenden, sie sollten schön braun werden. Anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.

2014-02-20 11-47-29 - P2205402